Aktuelles

Katholischer Kinder-und Jugendbuch Preis 2010

Preisbuch „Wie war das am Anfang?“

Aus 324 Titeln, die von 61 Verlagen eingereicht wurden, hat die Jury unter Vorsitz von Weihbischof Robert Brahm (Trier) das Bilderbuch “Wie war das am Anfang?” von Heinz Janisch und Linda Wolfsgruber zum Preisbuch ausgewählt. Der katholische Kinder- und Jugendbuchpreis der deutschen Bischofskonferenz wird heuer zum 21. Mal vergeben.

Mehr Informationen: Domverlag

Wiener Dom-Verlag, 2. Auflage
26 S.; 26,5×20
durchgehend farbig illustriert
ISBN: 978-3-85351-212-8

Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2009

Finns Land (Kategorie Kinderbuch)
Seit Finn Finnland auf der Landkarte entdeckt hat, redet er nur noch davon. Zum Beispiel: „In Finnland ist es nie kalt.“ Oder aber: „In Finnland haben sie sicher Brot mit Erdbeergeschmack.“ Und: „In Finnland verbeugen sich die Bäume, wenn ein Bär vorbeigeht.“ Voller Respekt und Humor bildet Heinz Janisch mit feinsinnigem Sprachgefühl die Manie eines Kindes ab, das sich mit größter Hingabe in seinen Träumen verliert.

Finns Leidenschaft für ein Land, von dem er allenfalls eine vage Vorstellung hat, steht somit beispielhaft für eine kindliche Sicht auf die Welt, die ihre schillernde Stofflichkeit aus einer Mixtur von Neugierde, Begeisterungsfähigkeit und unscharfem Halbwissen bezieht. Linda Wolfsgrubers zartbunte Collagen verleihen den lustvollen Gedankenreisen noch breiteren Raum. In assoziativer Arbeitsweise und mit leichtfüßigem Witz erschafft sie verträumte Bilderwelten, in denen das Unmögliche möglich wird. Verzerrte Perspektiven und flächige Raumkonstruktionen bringen Finns surreale Vorstellungen ebenso klug auf das Papier, wie die zahllosen Details und amüsanten Einsprengsel den Humor nicht zu kurz kommen lassen. In Finnland, das wird nach der Lektüre dieses Kinderbuches endgültig klar, ist alles möglich. Nur: „Wie eng ist es eigentlich in England?“

Rezensionen
„Fantastisch. Für kleine Träumer.“ Eltern, 02/2009
„Ein traumverloren schönes und poetisches Bilderbuch.“ Schweizer Familie, 22.01.09

Verlag: Hanser
Illustration: Linda Wolfsgruber
32 Seiten. Fester Einband.
ISBN-10: 3-446-23092-0
ISBN-13: 978-3-446-23092-7

Der König und das Meer (Kategorie Bilderbuch)
21 Kurzgeschichten, wie sie auch der Kleine Prinz hätte erleben können. Schlichte und dabei tiefgründige Episoden mit langem Nachhall. Illustriert von Wolf Erlbruch, der zuletzt mit “Ente, Tod und Tulpe” bewies, dass er die großen Themen des Lebens so klug und verständnisvoll ins Bild setzt wie kein anderer.

Die Machtfülle eines Königs ausspielen zu können, hat seine Reize. „Spiel für mich!“, heißt es da zum Beispiel gegenüber der Trompete: „Ich befehle es dir.“ Doch die Trompete verweigert sich dem naiven Allmachtsanspruch des Königs, der an ein kleines Kind erinnert. Da hilft auch die Krone nichts. Aber auch der Geist, die Biene, der Regen, der Stern, die Wolken, der Hund und sogar der Bleistift zeigen sich seltsam widerständig und stellen die Weltsicht des Königs auf die Probe.

In literarischen Miniaturen folgt Heinz Janisch dem kleinen König, blickt mit Moral und Wehmut auf ihn und die Welt, die ihn umgibt. Wolf Erlbruch verschafft diesem liebevollen Blick den nötigen Raum. Mit wenigen gestalterischen Details erfasst er die Eigenwilligkeit des Königs und ermöglicht es der in mannigfacher Variation auf weißen Hintergrund collagierten Figur, in eine ganz besondere Beziehung zu den Requisiten, Figuren und Ereignissen zu treten. Aus der sprachlichen und grafischen Reduktion heraus entsteht nach und nach jener Erkenntnisraum, der den Blick des Königs weg von seiner Krone und hin zu den kleinen Wundern der Welt lenkt, mit denen er zunehmend in Dialog tritt. Am sonnigen Meeresstrand nimmt der König seine Krone vom Kopf und legt sie in den Sand. „Dann sprang er mit einem lauten Lachen ins Blau.“

Verlag: Sanssouci
Illustration: Wolf Erlbruch
48 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Fester Einband.
ISBN-10: 3-8363-0118-0
ISBN-13: 978-3-8363-0118-3

Österr. Kinder- und Jugendbuchpreis / Kollektion 2009

Frau Friedrich
Ein kleiner Bub erzählt uns Bemerkenswertes über seine Nachbarin: Von ihrem Zauberblick, dem Haltet-euch-die-Ohren-zu-Schrei und von ihren unsichtbaren Flügeln. Erst langsam enthüllt sich die Realität: Frau Friedrich ist sehr alt und schwach. Sie blüht auf, wenn der kleine Bub bei ihr ist. Der feinsinnige, zwischen Wirklichkeit und Fantasie pendelnde Dialog zwischen Jung und Alt findet eine kongeniale Entsprechung auf der visuellen Ebene.

Verlag: Jungbrunnen
Illustration: Helga Bansch
32 Seiten, fester Einband.

Das Kopftuch meiner Großmutter
In ihrem Kopftuch fängt die Großmutter allerlei wundersame Dinge ein, wie den Wind, zwei weiße Eier oder eine mittelgroße Kuh. Voller Poesie ist diese feinfühlige Liebeserklärung eines Kindes an seine Großmutter, die den Zauber der Welt in ihren Geschichten einfängt. Zarte Illustrationen verleihen dem lyrischen Text gleichermaßen eine Note der Leichtigkeit wie der Melancholie.

Verlag: Bajazzo
Illustration: Aljoscha Blau
32 Seiten, fester Einband.

Auch die Götter lieben Fußball
Was vermögen sie nicht alles, die Liebe zum Fußballspiel und ein trefflicher Schuss! Doppelbödig, anspielungsreich im Text und mit kräftigen Illustrationen voller Humor wird den zahlreichen Mythen um die Entstehung der Welt und den vielen Geschichten über die Anfänge des Fußballspiels eine weitere originelle Variante hinzugefügt.

Verlag: Bajazzo
Illustration: Artem
32 Seiten, fester Einband.

12