Tarot Suite

Tarot Suite Die Gerechtigkeit, der Eremit, der Tod, der Wagen und die Mäßigung gruppieren sich zu einem Buch mit geheimnisvollem Flair.

Die willkürlich gezogenen Karten aus den 22 großen Arkanen bestimmen das Schicksal der Figuren und dirigieren die Autoren Friedl, Silberbauer, Hahn, Neuwirth und Janisch in fünf Kapitel behutsam an die Geschichte heran. Wo der eine aufgehört hat, beginnt die nächste, nimmt den Faden auf oder verwirft dir Vorgabe, jede/r mit unverwechselbarem Stil und Charakter.

Auf der Suche nache frischem Glück werden Lebensentwürfe und Beziehungen neu definiert – tödliche Racheakte machen auch nicht Halt vor dem eigenen Haustier. Von Steyr nach Wien, über München nach Salzburg und bis ins italienische Grossetto, wo sich der faszinierende Skulpturengarten der Niki de saint Phalle verbirgt, führt die Route des Tarots und schenkt Katharina, der unsteten Autoraserin, eine Nacht voll Magie in einer der riesigen Statuen.

Autoren: Harald Friedl, Margit Hahn, Heinz Janisch, Barbara Neuwirth, Norbert Silberbauer
Verlag: Deuticke
ISBN: 3-216-30588-0

Rezensionen

Literarische Stimmen aus Österreich in geschickter Komposition. Fünf Autoren/innen ziehen aus den 22 großen Arkanen des Tarots fünf Karten, sie treffen sich an fünf Abende, alle zwei Monate, wieder und erzählen sich ihre, von der gezogenen Karte motivierte Geschichte.

Harald Friedl schreibt die Geschichte zur Karte “Die Gerechtigkeit”; “Der Einsiedler” ist die von Norbert Silberbauer gezogene, die Geschichte zu “Der Tod” kommt von Margit Hahn; Barbara Neuwirth hat “Der Wagen” gezogen und Heinz Janisch “Die Mäßigung”. In dieser Reihenfolge sind die einzelnen Texte angeordnet und der jeweilige Erzählstil prägt die Geschichte, rüttelt die Leser/innen auf. Harald Friedl beginnt mit “Die Gerechtigkeit”, positioniert die in den Jahren verstummte Heldin Berta in Kargheit, schickt sie auf die Flucht, die Leser/innen begegnen ihr beim Abschiedsritual. Berta ist umsichtig, sie sorgt sich, ob die kleine Katze wohl an ihren zerbröselten Schlaftabletten zu Grunde gehen könnte, sendet ihre Gedanken an den Franz, den Sohn ihrer Tochter. Norbert Silberbauer schließt an, mit dem unglücklichen, verwirrten Franz, auf der Suche, ein wenig gemütlich darfs aber schon sein.

Diese Texte wollte ich mehrmals lesen, hätte sie sehr gut als Kurzgeschichten in mir katalogisiert, doch die Autoren/innen meinten, “es geht weiter”. Diesen Band empfehle ich allen Bibliotheken aufgrund seiner reizvollen Komposition, der oftmals nicht sogleich zugänglichen Bezüge der einzelnen Texte aufeinander. Frostiger Realismus, weiche Träume, bizarre Inneneinrichtungen – ein besonderes Buch.

Christina Gastager-Repolust

Literatur ist stets das Zusammenwirken von Disziplinierung und spielerischem Umgang, Struktur und Intuition.

In diesem Sinne entstand auch der vorliegende Roman: Insgesamt fünf Autor/inn/en trafen sich, um sich mit der großen Arkana aus dem Tarot auseinanderzusetzen: Jede/r von ihnen zog eine Karte. 5 Abende folgten, mit Essen und je einer Geschichte, die stets eine andere Person erzählte. Auflage war, thematisch die gezogene Karte zu behandeln und an Motive, bzw. Charaktere anzuknüpfen, beziehungsweise diese zu unterwandern oder zu unterbrechen; Konvergenzen und/oder Divergenzen zu schaffen.

Dem musikalischen Muster entsprechend, setzt sich die vorliegende „Suite“ aus 5 Sätzen zusammen:

Harald Friedl zog als erster: die „Gerechigkeit“; Norbert Silberbauer folgte mit dem „Einsiedler“; Margit Hahn schrieb den „Tod“; Barbara Neuwirth setzte sich mit dem „Wagen“ auseinander; Heinz Janisch beendete den Reigen mit der „Mäßigung“.

Was enstand, ist ein schön gesponnener Erzählfaden, nuanciert je nach Autor/in und Schreibduktus, bisweilen lauter, mit Zäsuren versehen, dann wieder zarter in der Stimmführung, grundsätzlich aber von einer gewissen stilistischen Übereinkunft:
Ein unterhaltsames und spannendes Gemeinschaftsprojekt – wie auch ein achtsam komponierter Lesegenuß, der sich als Anregung für ähnliche Experimente eignet.

Petra Ganglbauer

Vom Untergang der Sonne am frühen Morgen

# Verlag: Edition Umbruch
ISBN: 3-900602-07-7

Inhaltsangabe

Ich stelle mir Fragen in Rom: Wie hebt man ein Haar auf, wie den Fußabdruck einer Katze ?

“Vom Untergang der Sonne am frühen Morgen” entstand während eines Stipendien-Aufenthaltes im Österreichischen Kulturinstitut in Rom.

Tom und der König der Tiere

Tom und der König der Tiere Warum Hund und Katz‘ keine Freund sind! In „Tom und der König der Tiere“ werden Klein und Groß mit auf eine phantastische Reise genommen. Alle Tiere treffen sich zu einer großen Versammlung: Löwe, Kuh, Kamel, Hase und Maus sind schon da, nur der Elefant fehlt. Der Hund bietet sich an, ihn zu holen, dabei hat er noch nie in seinem Leben einen Elefanten zu Gesicht bekommen.

Eine aufregende Reise beginnt, die mit einem großen Irrtum endet: Eine Katze ist nun mal kein Elefant! Aber was für ein Tier ist Tom?

Illustration: Carola Holland
Herausgeber: Manfred Spitzer
Verlag: Galila
ISBN: 978-3902533432

Mein Freund, der Rasenmäher

Mein Freund, der Rasenmäher Mein Freund der Rasenmäher ist die Geschichte von Mira, die ihren Vater in ein Behindertenheim begleiten darf. Der Vater ist Fotograf und leitet für eine Woche eine Fotogruppe. Anfangs findet es Mira verstörend, wie anders sich die Kinder verhalten, doch bald freundet sie sich mit ihnen an – da ist Erika, das Mädchen, das nur mit einem alten, rostigen Rasenmäher redet, oder Claus, der immer als Clown verkleidet ist, Fritz, der seinen Dirigierstab nicht aus der Hand legt, oder Karl, der Sheriff…

Man versteht, dass Mira sich nichts mehr wünscht, als im nächsten Jahr wieder kommen zu dürfen.

Das Buch zeigt, was es braucht, damit aus Verständnislosigkeit Verständnis, aus Angst Mitgefühl und aus Misstrauen Freundschaft wird. Daher ist es, wie der Gehirnforscher Manfred Spitzer im Nachwort des Buches erklärt, für Kinder eminent wichtig, dass sie frühzeitig erkennen lernen, dass andere eben anders sind – in welcher Hinsicht auch immer.

„Mein Freund der Rasenmäher“ ist in der Reihe LEBEN LERNEN erschienen und wertvolle Informationen für die Eltern liefert.

Illustration: Susanne Wechdorn
Herausgeber: Manfred Spitzer
Verlag: Galila
ISBN: 978-3902533456

Katholischer Kinder-und Jugendbuch Preis 2010

Preisbuch „Wie war das am Anfang?“

Aus 324 Titeln, die von 61 Verlagen eingereicht wurden, hat die Jury unter Vorsitz von Weihbischof Robert Brahm (Trier) das Bilderbuch “Wie war das am Anfang?” von Heinz Janisch und Linda Wolfsgruber zum Preisbuch ausgewählt. Der katholische Kinder- und Jugendbuchpreis der deutschen Bischofskonferenz wird heuer zum 21. Mal vergeben.

Mehr Informationen: Domverlag

Wiener Dom-Verlag, 2. Auflage
26 S.; 26,5×20
durchgehend farbig illustriert
ISBN: 978-3-85351-212-8

Österreichischer Kinderbuchpreis 2010

Jumbojet (Kategorie Bilderbuch)
Das Österreichische Bundesministerium für Erziehung, Kunst und Kultur hat das Buch JUMBOJET von Heinz Janisch und Søren Jessen für dessen herausragende künstlerische Qualität mit dem diesjährigen Kinder- und Jugendbuchpreis in der Sparte Bilderbuch preisgekrönt. Das Buch erschien im Frühjahr 2009 im Bajazzo Verlag.

Verleihung am 4.Mai in Gleisdorf
Mehr Informationen: Bajazzo | Bundeskanzleramt

32 Seiten, durchgehend farbig illustriert, gebunden
ISBN: 978-3-905871-02-9

Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2009

Finns Land (Kategorie Kinderbuch)
Seit Finn Finnland auf der Landkarte entdeckt hat, redet er nur noch davon. Zum Beispiel: „In Finnland ist es nie kalt.“ Oder aber: „In Finnland haben sie sicher Brot mit Erdbeergeschmack.“ Und: „In Finnland verbeugen sich die Bäume, wenn ein Bär vorbeigeht.“ Voller Respekt und Humor bildet Heinz Janisch mit feinsinnigem Sprachgefühl die Manie eines Kindes ab, das sich mit größter Hingabe in seinen Träumen verliert.

Finns Leidenschaft für ein Land, von dem er allenfalls eine vage Vorstellung hat, steht somit beispielhaft für eine kindliche Sicht auf die Welt, die ihre schillernde Stofflichkeit aus einer Mixtur von Neugierde, Begeisterungsfähigkeit und unscharfem Halbwissen bezieht. Linda Wolfsgrubers zartbunte Collagen verleihen den lustvollen Gedankenreisen noch breiteren Raum. In assoziativer Arbeitsweise und mit leichtfüßigem Witz erschafft sie verträumte Bilderwelten, in denen das Unmögliche möglich wird. Verzerrte Perspektiven und flächige Raumkonstruktionen bringen Finns surreale Vorstellungen ebenso klug auf das Papier, wie die zahllosen Details und amüsanten Einsprengsel den Humor nicht zu kurz kommen lassen. In Finnland, das wird nach der Lektüre dieses Kinderbuches endgültig klar, ist alles möglich. Nur: „Wie eng ist es eigentlich in England?“

Rezensionen
„Fantastisch. Für kleine Träumer.“ Eltern, 02/2009
„Ein traumverloren schönes und poetisches Bilderbuch.“ Schweizer Familie, 22.01.09

Verlag: Hanser
Illustration: Linda Wolfsgruber
32 Seiten. Fester Einband.
ISBN-10: 3-446-23092-0
ISBN-13: 978-3-446-23092-7

Der König und das Meer (Kategorie Bilderbuch)
21 Kurzgeschichten, wie sie auch der Kleine Prinz hätte erleben können. Schlichte und dabei tiefgründige Episoden mit langem Nachhall. Illustriert von Wolf Erlbruch, der zuletzt mit “Ente, Tod und Tulpe” bewies, dass er die großen Themen des Lebens so klug und verständnisvoll ins Bild setzt wie kein anderer.

Die Machtfülle eines Königs ausspielen zu können, hat seine Reize. „Spiel für mich!“, heißt es da zum Beispiel gegenüber der Trompete: „Ich befehle es dir.“ Doch die Trompete verweigert sich dem naiven Allmachtsanspruch des Königs, der an ein kleines Kind erinnert. Da hilft auch die Krone nichts. Aber auch der Geist, die Biene, der Regen, der Stern, die Wolken, der Hund und sogar der Bleistift zeigen sich seltsam widerständig und stellen die Weltsicht des Königs auf die Probe.

In literarischen Miniaturen folgt Heinz Janisch dem kleinen König, blickt mit Moral und Wehmut auf ihn und die Welt, die ihn umgibt. Wolf Erlbruch verschafft diesem liebevollen Blick den nötigen Raum. Mit wenigen gestalterischen Details erfasst er die Eigenwilligkeit des Königs und ermöglicht es der in mannigfacher Variation auf weißen Hintergrund collagierten Figur, in eine ganz besondere Beziehung zu den Requisiten, Figuren und Ereignissen zu treten. Aus der sprachlichen und grafischen Reduktion heraus entsteht nach und nach jener Erkenntnisraum, der den Blick des Königs weg von seiner Krone und hin zu den kleinen Wundern der Welt lenkt, mit denen er zunehmend in Dialog tritt. Am sonnigen Meeresstrand nimmt der König seine Krone vom Kopf und legt sie in den Sand. „Dann sprang er mit einem lauten Lachen ins Blau.“

Verlag: Sanssouci
Illustration: Wolf Erlbruch
48 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Fester Einband.
ISBN-10: 3-8363-0118-0
ISBN-13: 978-3-8363-0118-3

Österr. Kinder- und Jugendbuchpreis / Kollektion 2009

Frau Friedrich
Ein kleiner Bub erzählt uns Bemerkenswertes über seine Nachbarin: Von ihrem Zauberblick, dem Haltet-euch-die-Ohren-zu-Schrei und von ihren unsichtbaren Flügeln. Erst langsam enthüllt sich die Realität: Frau Friedrich ist sehr alt und schwach. Sie blüht auf, wenn der kleine Bub bei ihr ist. Der feinsinnige, zwischen Wirklichkeit und Fantasie pendelnde Dialog zwischen Jung und Alt findet eine kongeniale Entsprechung auf der visuellen Ebene.

Verlag: Jungbrunnen
Illustration: Helga Bansch
32 Seiten, fester Einband.

Das Kopftuch meiner Großmutter
In ihrem Kopftuch fängt die Großmutter allerlei wundersame Dinge ein, wie den Wind, zwei weiße Eier oder eine mittelgroße Kuh. Voller Poesie ist diese feinfühlige Liebeserklärung eines Kindes an seine Großmutter, die den Zauber der Welt in ihren Geschichten einfängt. Zarte Illustrationen verleihen dem lyrischen Text gleichermaßen eine Note der Leichtigkeit wie der Melancholie.

Verlag: Bajazzo
Illustration: Aljoscha Blau
32 Seiten, fester Einband.

Auch die Götter lieben Fußball
Was vermögen sie nicht alles, die Liebe zum Fußballspiel und ein trefflicher Schuss! Doppelbödig, anspielungsreich im Text und mit kräftigen Illustrationen voller Humor wird den zahlreichen Mythen um die Entstehung der Welt und den vielen Geschichten über die Anfänge des Fußballspiels eine weitere originelle Variante hinzugefügt.

Verlag: Bajazzo
Illustration: Artem
32 Seiten, fester Einband.